Liebe Freunde von PFAU,

 

das Leben hier in Österreich hat allmählich begonnen, sich wieder zu normalisieren. Die Geschäfte haben wieder offen, die Gasthäuser bald ebenso und wir können uns, wenn auch vielerorts nur mit Maske und Abstand, wieder frei bewegen.

 

In Afrika brach das Corona-Virus etwas später als in Europa aus. Während die Zahl der Neuinfektionen in einigen europäischen Ländern bereits sinkt, kämpfen die meisten afrikanischen Länder aus diesem Grund noch darum, den Anstieg der Kurve abzuflachen. Zwar gibt Simbabwe derzeit (10. Mai) offiziell nur 36 bestätigte COVID19-Fälle an, allerdings wissen wir von Bekannten aus dem unweit von Kariyangwe gelegenen Binga District Hospital, dass in den Spitälern nur ungenügend Testmaterial und praktisch gar keine Schutzausrüstung vorhanden ist. Die Dunkelziffer dürfte enorm sein. Im benachbarten Südafrika, wo die Statistik etwas zuverlässiger ausfällt, liegt die Zahl der Infizierten im Moment bei 5.200.

 

Simbabwes Regierung ist sich der Mängel in der Corona-Statistik vermutlich auch bewusst, denn die am 30. März verhängte und ursprünglich nur für 21 Tage vorgesehene Ausgangssperre wurde inzwischen zweimal verlängert und ist bis dato in Kraft. In Österreich hat die Ausgangsbeschränkung zum größten Wirtschaftseinbruch seit dem Weltkrieg geführt. Welche Konsequenzen sie für das krisengeplagte Simbabwe hat, das seit eineinhalb Jahren mit Inflation, Güterknappheit und tagelangen Stromausfällen kämpft, wagen wir uns gar nicht auszudenken. Straßenhändler und Tagelöhner, die von der Hand zum Mund leben, müssen hungern, wenn sie daheim bleiben. Brechen sie allerdings die Ausgangssperre, riskieren sie Auseinandersetzungen mit der Polizei. Die Situation ist alles andere als einfach.

 

Unsere Volkschule in Kariyangwe bleibt vorerst weiterhin geschlossen. Dem zum Trotz möchten wir euch an dieser Stelle um Unterstützung bitten. Wir suchen nämlich immer noch nach Spender/innen für unser Photovoltaik-Projekt. Wenn wir bald nach Ende der Ausgangssperre die nötigen Mittel beisammen hätten, könnten wir nicht nur die Schule mit dem bitter nötigen Strom versorgen, wir könnten mit der Beauftragung lokaler Firmen auch einen Beitrag leisten, um der vom Virus geplagten Wirtschaft Simbabwes wieder auf die Sprünge zu helfen.

 

Euer PFAU-Verein


Neues Projekt: Photovoltaikanlage

Wir planen ein neues Projekt. Infos gibt es hier.

Download
Photovoltaikanlage - Licht für Kariyangwe
PFAU_Photovoltaik_print_montiert.pdf
Adobe Acrobat Dokument 887.2 KB

Bitte unterstützen Sie uns auch bei diesem Projekt!


Nahrungsmittelprojekt

Video über unser Nahrungsmittelprojekt.


Videosammlung


PFAU und die UN- Nachhaltigkeitsziele


Patenschaften

Haben Sie Interesse eine Schülerin/einen Schüler zu unterstützen?

...weiter

 

Ab sofort gibt es auch die Möglichkeit, sich online für eine Patenschaft anzumelden.


PFAU-Leiberl

Fesch, fair, ökologisch und sozial: Die PFAU-Leiberl sind da!

 

Weihnachtsgeschenke mit Sinn, gibt es sowas? Ja, zum Beispiel die PFAU-Leiberl für Kinder und Erwachsene!

Die Leiberl sind alle aus 100%iger Bio-Baumwolle und somit ohne Giftstoffe hergestellt, werden fair gehandelt und regional in Graz bedruckt. Der Reinerlös aller T-Shirts kommt natürlich zur Gänze PFAU zugute.

 

Kinderleiberl gibt es mit vier verschiedenen, von Schulkindern in Kariyangwe entworfenen Motiven in unterschiedlichen Farbvarianten á 25€ (Größen: 3-4, 5-6, 7-8, 9-11 Jahre).

 

Für Erwachsene ist das von Apflbutzn (www.apflbutzn.at) gestaltete Leiberl sowohl in Damen- als auch Herrenausführung zu einem Preis von 35€ verfügbar.

 

Alle Leiberl sind über die Mitglieder des PFAU-Vereins verfügbar. Die Erwachsenenleiberl können darüber hinaus auch direkt bei Apflbutzn erworben werden.

T-Shirts für Erwachsene
T-Shirts für Erwachsene
Kinderleiberl
Kinderleiberl

Schulkalender Simbabwe 2020